.
Viel Zeit sollte man mitbringen und interessiert sein um in der Geschichte von Hemsdorf, dem ehemaligen -Vorwerk von Dreileben- die Ansiedlung der Kolonistenfamilien im Jahr 1771 zu verfolgen um etwas über die Anstrengungen und Entbehrungen zu erfahren oder in das Leben und Schaffen der nachfolgender Generationen oder zugezogener Familien zu tauchen.

Hemsdorf - Dorfanger

letzte Aktualisierung  15. Januar 2023
Diese Seite wurde am 15. September 2022 erstellt!
Dies und Das aus Hemsdorf -Seite 12 Das Wetter am 16.09.2022 In der Vornacht gab es noch mindestens zwei Schauer mit insgesamt 3L. Morgens war es dann locker bewölkt bei 10°C. Der Wind kam mäßig aus westlicher Richtung.  Sonne und Wolken wechselten einander ab.  . Die Temperaturen stiegen tagsüber nicht über 16°C. Vereinzelt gab es auch kurze heftige Schauer mit unwesentlichen Niederschlagsmengen. Blick über den Hof während einem kurzen Regenschauer. Aufnahme 16.09.2022
Vergrößert man das kleine Bild, ist der Blick aus der Veranda ungefähr in Richtung des Fotografen des Titelfotos. Nur ungefähr 70 Jahre später.
Obige Aufnahme entstannt ca. 1949 bis 1952. Rechts vom mittleren Flurfenster oberhalb der Veranda wohnt Familie Robert Werner, links davon meine Eltern, Familie Willi Meier. Mehr zu diesem Foto könnt hier hier lesen:
Hemsdorf, den 15. September 2022

Ein Wort über mein Gästebuch

Ich muss gestehen, dass ich in den zurückliegenden Jahren dieses wichtige Teil meiner Homepage zu wenig Beachtung geschenkt habe. Ungewollt muss ich dazusagen. Hin und wieder habe ich dort nachgeschaut ob noch alles funktioniert und falls eine neugirige Besucherin oder auch Besucher sich dort eingeschrieben haben wurde ich mit einer Mail darüber informiert. Nicht bedacht habe ich, dass neben dem Gästebuch viele Besucher und Besucherinnen mich dierekt über die E-Mail- Adresse kontaktiert haben. Es ist also bestimmt nichts verloren gegangen. Dennoch möchte ich mich hiermit nocheinmal bei allen bedanken die mich hinsichtlich meiner Homepage kontaktiert haben, sei es über das Gästebuch oder direkt per Mail. Bedanken möchte ich mich vor allem bei:
Sie alle haben haben mit ihren mir zur Verfügung gestellten Unterlagen, Fotos, aber auch Beschreibungen und Geschichten dazu beigetragen diese Homepage wachsen zu lassen und interssant und abwechslungsreich zu gestalten. Danke nochmals an alle, auch an die bisher ungenannten. Mit freundlichen Grüßen
Udo Meier Hemsdorf, den 06. Januar 2022
Hemsdorf, den 08. November 2021

Die ersten Weihnachtsboten

werden sichtbar

Die Magdeburger Lichterwelten

zur Weihnachtszeit

Seit 2019, zur Weihnachtszeit präsentiert sich Magdeburg mit einem Lichtspektakel der besonderen Art. An verschiedenen Stellen auf Straßen und Plätzen erstrahlen über 50 illuminierte Großelemente und verzaubern nicht nur die Kinder. Hier eine kleine Auswahl
Hier fährt Familie Zimpel, Sven, Oskar und Sandy mit der Straßenbahn.
Links die Krippe vor dem Magdeburger Dom.
Oben die Drei Weisen vor der Kathedrale St. Sebastian
Oskar vor dem Bildnis von Georg Philipp Telemann
Der Hans-Grade-Flieger vor dem Allee Center
Fünf Meter hoch ist der Magdeburger Reiter.
Hemsdorf, den 11. Januar 2022

Es wird gebaut und gepflanzt

Am 15.01.2021 ist Willi dabei am Feldrand zum Fischteich kleine Bäume zu pflanzen. Leider überleben nur wenige Kastanien, Eschen und Weiden. Der Bauer aus Dreileben der den angrenzenden Acker, ehemals Braumann, bewirtschaftet sind sie ein Dorn im Auge. Später habe ich ihn darauf angesprochen, weshalb er die Pflanzen ausreißt und wegwirft. Angeblich entziehen sie seinem Ackerpflanzen das Wasser.
An anderer Stelle haben sich die Bäume entsprechend des heißen und trockenen Jahres entwickelt. Auf alle Fälle sind weniger Bäume vertrocknet als in den Jahren zuvor. Auch weil immer fleißig gegossen wurde. Es sei denn der Rehbock hatte nichts besseres zu tun als die Rinde von den jungen Pflanzen zu fegen.
Hemsdorf, den 29. Januar 2022

Besuch in der Börde. Die Stürme

NADIA, ROXANA, YLENIA schauten

auch in Hemsdorf vorbei.

Hier junge Weiden mit echten Kätschen
Viele Stürme im Winter 2021/2022 über Deutschland Dieser Winter war zunächst mal auffallend stürmisch. Ein Tief nach dem anderen brauste über uns hinweg, die folgenden Tiefs machten Schlagzeilen: CHRISTIAN und DANIEL um den 1. Dezember NADIA um den 29. Januar ROXANA um den 6. Februar YLENIA am 17. Februar XANDRA am 18. Februar ZEYNEP um den 19. Februar ANTONIA um den 21. Februar Sind derart viele Stürme in einem Winter normal? Meteorologe Carlo Pfaff ordnet ein: „Stürme in den klimatologischen Wintermonaten Dezember, Januar und Februar sind nicht ungewöhnlich; wenn sie etwas häufiger auftreten, dann ist das meist der Grund für einen zu milden Winter wie dieses Jahr. Außergewöhnlich war im Februar allerdings die Aneinanderreihung von gleich drei schweren Stürmen beziehungsweise Orkanen innerhalb von wenigen Tagen. Diese brachten dem Norden unseres Landes sehr viel Regen und viel zu milde Temperaturen.“ Damit hat Pfaff schon die weiteren, wichtigen Stichworte für die Wetter-Statistik genannt: zu nass und zu mild.
Hemsdorf, den 13. Februar 2022

Der Steinbruch 2022

im Wellener Grund.

Bilder vom 13.02.2022 14:30 Uhr. Rechts, die knorrige Weide steht an der Schrote zum Steinbruch, Wasser im Flussbett, Fehlanzeige.
Hemsdorf, den 16. April 2022

Der OSTERHASE

Das Osterfest in diesem Jahr bei bestem Wetter. Auf dem Spielplatz hatte der Osterhase die bunten Eier und andere Kleinigkeiten versteckt. Für die Kinder, die nicht nur aus Hemsdorf kamen, kein Problem. Ruck zuck war alle gefunden und verstaut oder gleich weggenascht.
Anschließend gab es noch einen kleinen Umzug mit der Hemsdorfer Feuerwehr. Einmal ums Dorf bis zum Feuerwehrhof.
Auf dem Feuerwehrhof wurde das traditionelle Osterfeuer angezündet.
Hemsdorf, den 01.Mai 2022

Und schon wieder ist

der Mai gekommen …..

…. und ringsherum erwacht die Natur
…. einige genießen aber auch die warmen Sonnenstrahlen um noch ein wenig zu . Foto vom 08.05.2022
Hemsdorf, den 15.Mai 2022

Es wird gewerkelt,

viel tun in Hemsdorf …

Nicht nur bei Familie Familie Wichert und Müller am Dorfteich wird gebaut. habe ich ja schon öfters berichtet. Familie Schuster ließ sich dass Grundstück mit einem Betonzaun umfrieden. Foto rechts.
Fleißig abgerissen wird immer noch auf dem ehemaligen Anwesen der Familie Spieß. Sie waren die letzen Nachfahren die Hemsdorf die Treue hielten. Jetzt baut hier Rene Ludwig hier ein neues Domiziel. Das heiß zur Zeit wir abgerissen. Fotos unten.
Hemsdorf, den 05. Janur 2022

Der Hemsdorfer Förderverein

besteht seit 20 Jahren

Der Förderverein Hemsdorf, gegründet am 05.Januar 2022, kann auf stolze 20 Jahre zurückblicken. Aus einem um 1909 durch J. Raecke erbauten Speicher für die Saatzucht wurde ungewollt die Heimstädte des Hemsdorfer Fördervereins. Dort wo auch Landarbeiter für die Landarbeit untergebracht waren und zu DDR Zeiten die Familie Edith und Wilhelm Schulze eine Wohnung und den Fuhrbetrieb ausbauten, schufen die Mitglieder ein gesellschaftlichen Mittelpunkt für nicht nur für die Hemsdorfer.
Ebenerdig befinden sich die rustikalen Räume für Feierlichkeiten und Festlichkeiten. In der Oberen Etage entstand ein G eschichtsbuch der Besonderen Art.
Eine Zeitreise durch das
Hemsdorf
„Es gibt nicht Gutes außer man tut es“ Erich Kästner
Der Maibaum schon im dritten Jahr
Auch die gepflanzten Kastanien und Weiden schlagen prächtig aus. Wegen der lananhaltenden Kälte, gabs den ersten Spargel erst im Mai.
Links der Blütenzauber der wilden Kirche am Fischteich.
Rapsblüte am Holzweg
Bild oben zeigt, noch im Vordergrund, das Wohnhaus der Familie Grope. Hier baut Harald fleißig am und im Haus.
Bei Familie Feldmann stehen wieder die Gerüste. Nachdem 2019 das Dach der Scheune erneuert wurde, ist jetzt das Wohnhaus an der Reihe. Unzulänglichkeiten an der Fassade werden ausgebessert und aufgehübscht.
Vor allem das in die Jahre gekommene Wellasbestdach wurde heruntergemmmen und durch Ziegelsteine ersetz.
Ein Schmuckstück ist die gesamte Staßenansicht von dem Anwesen von Harald Grope geworden. Großen Wert hat Harald auf die Anlehnung an die alte Strucktur der Fassade gelegt. Offengelassen wurden Fragmente der Hausmauer. So ist ersichtlich, wie früher gebaut wurde.
Auch dem Steinbruch geht es Augenscheinlich nicht gut. Obwohl schon vor Jahren das abfließende Wasser angestaut wurde, sank der Wasserspiegel immer weiter. In den Graben zur Schrote läuft schon lange kein Wasser mehr ab.
Hier habe ich mal das Schwimmen erlernt. Ohne Hilfe mit einem zur 8 gebundenen Fahrradschlauch um um Bauch und Hals.
Mhystisch war er schon immer. Von vielen Menschen aus den umliegenden Orten diente er als Badesee in der Nähe. Einige , so wie ich, haben hier Schwimmen gelernt. Auf einen großen Treckerreifen sin wir in See gestocken und haben uns gegenseitig heruntergekäpft. Stichlinge haben wir gefangen und mit nach Hause genommen oder im Dorfteich ausgesetzt.
Steinbruch damals Steinbruch damals Hemsdorf, den 25. Februar 2022

Es ist Krieg in Europa, es

ist Krieg in der Ukraine

Die Menschen in Europa und der Welt sind entsetzt und befürchten das Schlimmste. Am 24. Februar 2022 beginnt Russland einen Krieg gegen die Ukraine. Russland nennt es Spezialoperation. Angefangen und zuzuordnen ist aber wahrscheinlich schon die Annexion der Krim durch Russland im Frühjahr 2014. Das, was wahrscheinlich die meisten Menschen die noch in der DDR groß geworden sind als unvorstellbar gehalten haben ist eingetreten. Der russische Präsident Wladimir Putin befahl seinen Streitkräften, die Ukraine anzugreifen. Putin bezeichnet den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg bisher als "militärische Spezialoperation".
Seit Februar 2022 kommen Länder der Europäischen Union regelmäßig zusammen, um die Lage in der Ukraine aus verschiedenen Blickwinkeln zu erörtern. Als Reaktion auf die militärische Aggression hat die EU viele Sanktionen gegen Russland erlassen und ausgeweitet. Es wurden eine bedeutende Zahl von Personen und Organisationen in die Sanktionsliste aufgenommen und beispiellose Maßnahmen ergriffen um Handelssanktionen die russische Wirtschaft zu schwächen.
Vor allem Deutschland scheint kopfüber dazustehen. Da vor allem enegetische Rohstoffe aus Russland wie Erdöl und Erdgas die deutsche Wirtschaft funktionieren ließen, jetzt aber im Rahmen der Unterstützung der Ukraine auf der Embargoliste stehen und damit nicht nur die wirtschaftliche Basis Russlands schwächen sondern auch die die auf diese Rohstoffe angewiesen sind. Man kann es sehen wie man will, zu rechtfertigen ist der Überfall Russlands auf keinen Fall. Doch scheint es auch hier so zu sein, wo es Verlierer gibt, gibt es auch Gewinner. Die Ölpipelines Nordstream 1 und Nordstream 2 schon immer in der westlichen Welt umstritten wurden im September sobotiert und können kein Gas mehr durchleiten. Dafür gibt es jetzt Flüssiggas aus den USA und Kartar. Letzteres in vielfacher Hinsicht nicht nur durch Deutschland kritisiert wird liefert jetzt das umstrittene LNG zur Rettung der Wirtschaft und der Wohnstuben. Die USA hat ebenfalls ihr Ziel erreicht -kein Gas und Öll aus Russland, dafür das Fracking-Gas aus Amerika- Ziel erreicht. Auch der lange Zeit „klein gehaltene“ und von den USA angemante NATO Etat von Deutschland wird aufgestockt. Ziel erreicht! Aber ich möchte hier keinen politischen Eskurs entfachen. Möglicherweise kann man zu gegebener Zeit, so wie Rudi Werner die Zeit des II. WK mit seinen Erinnerung beleuchtet hat, auch hier noch mal darüber berichten.
Hemsdorf, den 09.08.2022

Dem Himmel ein

Stück näher ….

Wer den lieben Gott helfen möchte, der muß wohl schon hoch hinaus. Früher mit der Himmelsleiter, heute mit moderner Technik. Jahrelang versuchte eine kleine Baumpflanze, oben am Glockenturm der Hemsdorfer Kirche Fuß zufassen. Selbst in den letzten 3 heißen Sommer mit bis zu 40 °C Hitze und lang anhaltender Dürre, schien dem Sprößling nichts anzuhaben. Er wuchs jedes Jahr weiter und wurde dem Glockenturm zur ernsten Gefahr. Den möglicher Einsatz der Drehleiter der Feuerwehr Wanzleber- Feuerwehr im Rahmen einer Übung musste verworfen werden, da kein ausreichender Platz vorhanden ist. Eine Alternative bot die Firma GATENDA aus Niederndodeleben mit ihrer Technik an. Sie rückte den Baum mittels einer der Kettenarbeitsbühne zu Leibe.
Eine Alternative bot die Firma GATENDA aus Niederndodeleben mit ihrer Technik an. Sie rückte den Baum mittels einer der Kettenarbeitsbühne zu Leibe. Auch wurden die schadhaften Fugen gleich noch mit ausgebessert.
Hemsdorf, den 15.10.2022

Das 1. Hemsdorfer

Drachenfest

Hemsdorf, den 19.11.2022

Das 2. Hemsdorfer

Schlachterfrühstück

2.
Der Hemsdorfer Förderferein lud zum 2. Schlachterfrühstück ein in den Speicher ein. Bei zünftiger Blasmusik mit den Original Schermcker Blasmusikanten schmeckte es allen noch mal so gut.
Für kleines Geld gab es leckere Wurst, Gehaktes und wer mochte auch Stichfleich auf den Teller.
Die Mitglieder des Fördervereins ließen keine Wünsche offen.
Nicht nur den Hemsdorfern schmeckte es. Auch aus den näheren Dörfern der Umgebung waren etliche Feinschmecker angereist. Es hat sich herumgesprochen, dass man in Hemsdorf lecker Essen kann.
Auch das Dorfmuseum hatte während der Veranstaltung geöffnet und so musste Peter Assel vielen Interssierten die alten Neuen und die neuen Alten Ausstellungsstücke präsentieren. Viele Besucher kamen ins schwärmen, wenn sie mit den Ausstellungsstücken ihre Lebenserinnerungen verbinden konnten. Abschließend kann man wohl mit Recht sagen, es war eine gelungene Veranstaltung. Übrigens das 1. Hausschlachtefrühstück fand am 20.10.2018 statt. Danach mussten durch erhebliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Form sogenannter Lockdowns viele Veranstaltungen abgesagt werden.
Pünktlich zum Start des 1. Drachenfest in Hemsdorf kam Wind auf, der ausreichte, die vielen bunten Himmelsstürmer aufsteigen zu lassen. Selbst aus Magdeburg kamen Familien um hier in Ruhe bei bestem Wetter gemeinsam mit den Kindern oder Enkelkindern die Schnüre auszurollen. Manchmal wusste man garnicht, sind die Kinder oder die Erwachsenen zu Drachensteigen gekommen.
	1.	Hausschlachtefrühstück
Hier ein paar Bilder aus Hemsdorf
ihr  befindet  EUCH  auf  Seite  12 Rund um den Kirchturm geschaut, Geschichten, Informationen aktuelles oder vergangenes das Eine oder Andere aus Hemsdorf
Herrn Pitschmann Burkhard, Lostau; Herrn Jürgens Michael, Niederndodeleben; Herrn Bucher Achim, Schweiz; Fam. Müller Adelheid, Torsten, Henry; Frau Fredecke Bärbel, Baden Würtemberg; Fam. Bockwold, Hemsdorf; Frau Krippendorf Edith, Magdeburg; Herrn Kube Ernst-Albert, Oschersleben; Herrn Kroll Georgia, Halle, Herrn von Pressenthien Jürgen; Herrn Decke Wolfgang; Herrn Scholte Dirk; Herrn Meyenberg Jürgen, Hemsdorf; Fam. Bennewitz, Magdeburg; Herrn Winkler, Ochtmersleben; Fam. A. Memel, Eichenbarleben; Herrn Hädicke Günther, Dresden; Frau Preiß Magdeburg; Frau Monika Braumann, Eichenbarleben; Herrn Finke Thomas, Ochtmersleben, Frau Christina Thormeyer, Ochtmersleben; Fam. Sieglinde Rohde, USA; Fam. Rudolph, Hemsdorf; Frau Ait-Knik, Hessen (Spessart); Fam. Rein, Gr. Rodensleben; Herrn Peter Assel, Hemsdorf, Fam. Wilke, Hemsdorf; Herrn Detlef Diestel, Bahnhof Dreileben/Drackenstedt; Herrn Assel Siegfried, Bahnhof Dreileben/Drackenstedt; Frau Kerstin Wichmann, Gr. Rodensleben, Herrn Hermann Schlüter, Hemsdorf, Fam. Lothar Hansen, Bahnhof Ochtmersleben.
Ein Foto, um 1955 entstanden,    erzählt seine Geschichte!